Berufsunfähig durch Burnout

Burnout als Ursache für Berufsunfähigkeit: Testsieger Vergleich !

Immer häufiger ist Burnout die Ursache für BerufsunfähigkeitBerufsunfähigkeit wird in den letzten Jahren seltener durch Unfälle ausgelöst, sondern ist immer häufiger die direkte Folge einer Krankheit. Hierbei sind vor allem Erkrankungen des Nervensystems und psychische Leiden ursächlich für eine krankheitsbedingte BU. Belastungen im häuslichen Bereich und im Beruf begünstigen hierbei in immer mehr Fällen das Entstehen von Depressionen und Burnout. Das Burnout-Syndrom kann also jeden treffen, besonders gefährdet sind Berufstätige, die am Arbeitsplatz durchgehend hohen und höchsten Anforderungen genügen müssen.

Wenn Sie an Ihrem Arbeitsplatz große Verantwortung tragen, in kürzester Zeit über wichtige Vorgänge entscheiden müssen oder aus anderen Gründen ständig „am Limit“ arbeiten, so führt dies zu Stress, der bei Ihnen die Gefahr, an Burnout zu erkranken, sprunghaft erhöht. Sorgen Sie also besser rechtzeitig vor, ein objektiver BU-Vergleich findet für Sie schnell und sicher die passenden Tarife.

Diagnose Burnout

Wenn das Burnout-Syndrom bei Ihnen diagnostiziert wird, so sind Sie längerfristig als berufsunfähig anzusehen. Bedenken Sie bitte, dass Burnout jeden Menschen treffen kann, es handelt sich um eine ernstzunehmende Krankheit, die Berufsunfähigkeit verursacht und gegen deren Folgen Sie sich absichern müssen.

Private Krankenversicherung Angebot anfordern

Die gute Nachricht lautet, dass das Burnout-Syndrom behandelt werden kann und somit heilbar ist. Darum muss es nicht zu einer lebenslangen Berufsunfähigkeit führen. Mit der richtigen Behandlung sind Sie nur für einen bestimmten Zeitraum, also vorübergehend, berufsunfähig. Doch auch wenn der Zeitraum Ihrer Berufsunfähigkeit überschaubar bleibt, müssen Sie Vorsorge treffen, weil Sie in dieser Zeit kein Berufseinkommen haben.

BU durch Burnout, wer zahlt?

Zunächst müssen Sie sich folgendes klar machen: Burnout ist eine schwere psychische Beeinträchtigung, deren Behandlung bestimmte Zeit in Anspruch nimmt. Bis zu Ihrer Genesung, also dem Zeitpunkt, zu dem Sie Ihre Berufstätigkeit wieder aufnehmen können, werden mehrere Monate, in manchen Fällen sogar ein Jahr oder länger vergehen. Die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, die Sie von Ihrem Arbeitgeber erhalten, wird Ihnen höchstens für sechs Wochen ausbezahlt.

Falls Sie keine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen haben, bleibt Ihnen dann lediglich die gesetzliche Erwerbsminderungsrente, deren Höhe jedoch höchstens 30 Prozent Ihres Bruttoeinkommens beträgt, und / oder Hartz IV und Sozialhilfe. Dies wird auf keinen Fall ausreichen, um Ihren bisherigen Lebensstandard zu erhalten.

Gegen Berufsunfähigkeit durch Burnout richtig vorsorgen

Um sich vor den Folgen von Burnout richtig abzusichern, sollten Sie auf jeden Fall eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Viele Anbieter von BU-Versicherungen erkennen Burnout und Depressionen inzwischen als eine psychische Erkrankung und somit als hinreichende Begründung für eine Berufsunfähigkeit an. Entscheidend ist natürlich, dass Sie bei einem BU-Anbieter versichert sind, der Burnout auch wirklich als Grund für Berufsunfähigkeit ansieht und der in diesem Fall auch leistet.

Wichtig für Ihren BU-Versicherer ist hierbei natürlich, in welchem Umfang das Burnout-Syndrom Ihre Berufstätigkeit beeinträchtigt und ob der Zeitraum Ihrer Erkrankung zumindest ungefähr abschätzbar ist. Ein Arzt kann diese Punkte abklären und wird Ihnen die entsprechenden Werte attestieren. Die meisten Versicherer leisten, wenn der zu erwartende Zeitraum Ihrer Erkrankung an Burnout voraussichtlich mindestens sechs Monate andauert und der Grad Ihrer Berufsunfähigkeit bei 50 oder mehr Prozent liegt. Dies tun sie, indem Ihnen monatlich eine vertraglich festgelegte BU-Rente ausbezahlt wird.

Mit BU-Vergleich Tarife und Leistungen vergleichen

Neben der Tatsache, dass der Vertrag Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung eine Klausel enthalten sollte, nach der Ihr BU-Versicherer Burnout bzw. das Burnout-Syndrom als hinreichenden Grund für die Berufsunfähigkeit anerkennt, kommt es natürlich auch noch auf viele andere Dinge an. Hierzu gehören beispielsweise die Beitragshöhe Ihrer BU-Versicherung, die im Leistungsfall ausgezahlte BU-Rente, bestimmte Vertragsklauseln und andere Dinge. Aus diesem Grund sollten Sie, bevor Sie sich für einen BU-Anbieter und einen BU-Tarif entscheiden, die einzelnen Angebote genau vergleichen.

Mit Hilfe des kostenlosen BU-Rechners sowie dem umfassenden Vergleich finden Sie Ihre richtige BU-Versicherung mit dem  entsprechenden BU-Tarif, die genau zu Ihnen und Ihrem Lebensstandard passen. Mit der richtigen Berufsunfähigkeitsversicherung gibt es dann keinen Grund mehr, die finanziellen Folgen einer Berufsunfähigkeit durch Burnout zu fürchten.

von Oliver Hanke
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 2.5/5 (4 votes cast)
Berufsunfähig durch Burnout, 2.5 out of 5 based on 4 ratings